Google News durchsucht mehrer tausend Nachrichtenquellen vollautomatisch und publiziert die gefundenen Nachrichten dann auf der eigenen Plattform. Sobald die Nachrichten dort veröffentlich wurden werden sie je nach Häufigkeit der Verlinkung und der Aufrufe in die Chart Liste aufgenommen und erscheinen dementsprechend weiter an der Spitze was wiederum zu häufigeren Aufrufen führt.

Dieses “intelligente” verwalten und generieren der Nachrichten hatte Anfang vergangener Woche  dazu geführt dass die Aktien der US Amerikanischen Fluggesellschaft United Airlines drastisch gefallen sind. Es entstand ein Schaden von über einer Milliarden Dollar. Grund dafür war eine Meldung auf Google News die aufgrund einer 6 Jahren alten Konkurs Nachricht fälschlicherweise mit dem aktuellen Datum versehen wurde.

Grund für diesen Zwischenfall war dass ein Besucher um 1:00 Uhr Nachts das Archiv einer von Google News durchsuchten Seite durchstöbert hatte und diese 6 Jahre alte Nachricht aufrief. Da um diese Zeit dort kaum Besucher auf der Seite sind wurde diese alte Nachricht zu den “Most Viewed” aufgenommen und von Google als aktuelle Nachricht erfasst.

Dort wiederum wurde sie stark frequentiert und von einem Investmentdienstleister gesichtet der einen Newsletter verfasste. Daraufhin brach die Aktie ein und musste über einen Zeitraum von einigen Stunden vom Markt genommen werden.

Die beteiligten Unternehmen schieben sich nun gegenseitig den schwarzen Peter zu. Die Frage aber bleibt, können automatisierte Nachrichten in diesem Stil wirklich weiterhin der richtige Weg sein?

Artikel bei der Süddeutschen

Google News ist unser Feind

Das könnte dich auch interessieren: