Die Rechner von Botschaften, Außenministerien, der Nato und sogar des Daila Lama wurden ausgespäht. Der Betreiber des Netzwerkes ist zur Stunde noch unbekannt die ersten Ermittlungen ergaben allerdings dass die Rechner die hauptsächlich für den Angriff genutzt wurden in China stehen. Das Chinesische Konsulat dementierte jedoch sofort irgendetwas mit dieser Spionage Aktion zu tun zu haben. 1295 Rechner in 103 Staaten sollen laut dem Munk Center for International Studies mindestens betroffen sein. Hauptaugenmerk des Angriffes galten den Regierung von Süd- und Südost Asien es sind aber ebenfalls Rechner in Brüssel, London und New York befallen. Das Netzwerk ist noch immer aktiv und bietet Möglichkeiten zur Auslesen von Kameras und Mikrophonen so dass auch eine Raumüberwachnung zur Stunde nicht ausgeschlossen werden kann.

Das Netzwerk soll über einen Zeitraum von 2 Jahren aufgebaut worden sein und wurde entdeckt als die Mitarbeiter des Dalai Lama die Kanadier gebeten hatten ihre Rechner auf schädliche Software hin zu untersuchen.

Es ist erstaunlich mit welcher Hartnäckigkeit die Cyberkriminalität zu- und welche Formen diese mittlerweile annimmt. Ich bin doch ein wenig verwundert dass dieses Spionagenetzwerk so lange unentdeckt bleiben konnte, immerhin wurden hier einige Computersysteme ausgespäht die über einen hohen Sicherheitsstandard verfügen sollten.

Quellen:
Tagesschau
News Daily

Das könnte dich auch interessieren: