Tags: howto

Windows von USB Stick installieren

Da in Zeiten von Netbooks die ohne optischen Datenträger auskommen (müssen) häufiger die Frage nach einer Installation von USB Stick auftaucht und hier oftmals auf irgendwelche Tools wie z.B. WinSetupFromUSB hingewiesen wird, möchte ich kurz auf eine viel einfachere Methode mit Windows Boardmitteln verweisen.

Wir benötigen lediglich ein Image oder die Installations CD des gewünschten Betriebssystems und ein lauffähiges Windows um die Daten auf den Stick zu schieben.

1. Den Stick einstecken (Er sollte natürlich groß genug sein um die Daten zu fassen, also mindestens 4GB)
2. In die Kosole gehen (Start – Ausführen – CMD oder Windows+R – CMD) und diskpart eingeben und bestätigen
3. Im neuen Fenster list disk eingeben und bestätigen
4. im gleichen Fenster nun select disk x eingeben und bestätigen (x steht hier für die Nummer die der USB Stick zugewiesen bekommen hat. Falls der Stick als Datenträger 3 angezeigt wurde muss hier also select disk 3 eingegeben werden)
5. clean eingeben und bestätigen
6. create partition primary eingeben und bestätigen
7. select partition 1 eingeben und bestätigen
8. active eingeben und bestätigen
9. format fs=fat32 eingeben und bestätigen
10. assign eingeben und bestätigen
11. exit eingeben und bestätigen
12. Nun das Image oder den CD Inhalt vollständig auf den Stick kopieren.

Wir haben nun ein vollständiges Installationsmedium erstellt und müssen an der Ziel Station lediglich die Bootreihenfolge so anpassen dass USB als erstes Bootmedium abgefragt wird.

Personalausweis mit RFID Zapper kastrieren

Der neue Personalausweis ist nun keine Zukunftsmusik wie ich bereits einmal geschrieben hatte sondern ist ab 1. November Standard. Das außergewöhnliche an dem neuen Identifikationsnachweis ist der verbaute RFID Chip. Wenn ihr euch grundlegend über RFID informieren wollt lest bitte einmal meinen Leitfaden zu dieser interessanten Technik.

Der RFID Chip ist die Grundlage für die eID Funktion des Ausweises. Mittels eID ist es möglich sich online genau so zu authentifizieren wie offline, also digital die selben Merkmale zu transportieren wie wenn man seinen Ausweis vorzeigt.

Vorerst wird dies vermutlich nur von wenigen Institutionen in Anspruch genommen werden und auch der favorisierte Onlineshop wird wohl nur schleppend die Möglichkeit bieten sich mittels eID zu registrieren aber nach und nach wird es sich wohl durchsetzen.

Eine weitere Funktion ist die Biometriegestützte Identifikation. Das heißt es kann freiwillig der Fingerabdruck hinterlegt werden und so soll es zukünftig registrierte Grenzübertritte und Zugänge zu gesicherten Bereichen ermöglichen.

Als drittes und letztes Feature bietet der neue Ausweis eine sogenannte QES Funktion die eine rechtsverbindliche elektronische Unterschrift ermöglicht.

Leider hat das ganze nicht nur Vorteile sondern auch den Nachteil dass man im schlimmsten Falle (oder im Optimalfall, kommt halt wie immer auf den Standpunkt an) die sensiblen Daten des Ausweises auslesen kann solange man ihn z.B. ganz normal in seinem Portemonnaie trägt. Natürlich ist das nicht so einfach möglich da man ein Zertifikat und einen PIN benötigt. Doch ich könnte mir gut vorstellen dass die ersten ernsthaften Hacks nicht lange auf sich warten lassen.

Wem das ganze so nicht gefällt und auf die Funktionen verzichten kann der kann diesen Chip mit Leichtigkeit zerstören. Rechtliche Folgen für den Besitzer hat das keine. Die Biometrischen Daten die darin erfasst sind sind nicht zwingend für die Gültigkeit notwendig und der Ausweis gilt natürlich nach wie vor auf herkömmliche Weise.

Nachfolgend die Anleitung um den RFID Chip nachhaltig zu zerstören und seinen neuen Perso zu kastrieren.
Read More →